Blood Simple (USA, 1984) Regie: Joel & Ethan Coen

bloodsimple02
Vorher:
Mitten in den 80ern angekommen, nähere ich mich dem Frühwerk aktuell in ihrer Blüte stehender Regisseure. In diesem Fall die Coen Brüder, von denen ich bis auf diesen Film und „The Hudsucker Proxy“ alles gesehen habe.
Da ich ihre Filme alle mag, bin ich gespannt, wie sie ihr schräges Universum gestartet haben. Der deutsche Untertitel „Eine blutige Nacht“ ist schon mal recht vielversprechend. Ich erwarte wieder menschliche Abgründe, gepaart mit ihrem herrlichen Humor. Ob wohl schon irgendwelche Schauspieler von ihren Lieblingen dabei sind?

Blood-Simple-Frances-McDormand
Mittendrin:
Ein düsterer Neo noir mit Spannung von der ersten Minute an. Man weiß sofort: Was schiefgehen kann, wird schiefgehen. Aber vielleicht auch, weil es bei den Coens gerne mal so ist. Ich bin mit Begeisterung dabei und freu mich Frances McDormand zu sehen. Der Film nähert sich dem ersten Spannungshöhepunkt. Weiter geht’s…

lorenvisser
Hinterher:
Wer hätte das gedacht. Der Film endet mit einem Lachen. Aber man ahnt es: es ist kein befreiendes Happy End Lachen. Ich aber lache fröhlich, ein fröhliches Happy Beginning Lachen. Ich freue mich sagen zu können, dass die Coen Brüder schon mit ihrem ersten filmischen Zeichen einen Volltreffer gelandet haben.

„Blood Simple“ ist ein stilsicherer Neo Noir Krimi mit wenig Personal und vielen Verstrickungen. Mit viel Misstrauen, Hass und Leidenschaft. Uff! Keine leichte Spaßkost und der skurrile Coen Humor ist auch nur in ganz kleinen Ansätzen zu sehen. Gestört hat es mich nicht.
Frances McDormand findet sich in ihrem Filmdebüt als Barbesitzerfrau zwischen zwei Männern wieder. Als ihre Wahl auf den Liebhaber fällt, nimmt das Verwirrspiel um schmucke Pistolen, Detektive in VW Käfern und goldene Feuerzeuge erst so richtig seinen Lauf. Man muss die Augen in der blutigen Nacht gut aufmachen, um den Überblick zu behalten.

Dabei ist „Blood Simple“ kein rasanter, schneller Thriller, sondern ein langsam erzählter Krimi, der auch an heftigen Gewaltszenen nicht unbedingt spart. Eine Kombination, die mir sehr gut gefallen hat. Und ich empfehle jedem, diesen Trip in die zeitlosen 80er zu machen und einfach spannende 95 Minuten zu haben. Es ist in jedem Fall besser als ein Angeltrip!
Blood_simple

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s