The Cook, the Thief, the Wife and her Lover (England, 1989) Regie: Peter Greenaway

5953_4_screenshot
Vorher:
Der Frühling ist da und überall erwacht das Grün. So auch meine Filmreise wieder mit einem lange mit Spannung erwarteten Film. Den Titel muss ich nachschlagen, weil er mir immer entgleitet. Da ist er: „The Cook, the Thief, the Wife and her Lover.“
Der Regisseur heißt Peter Greenaway- da ist dann auch das Grün. Ich habe von dem Briten leider noch keinen Film gesehen, aber ich weiß, dass er sehr künstlerisch und abgedreht ist. Das gefällt mir und ich frage mich: Fühle ich mich beim Schauen wie der Koch, der Dieb, die Fau oder der Liebhaber? Hoffentlich wie eine rasante Mischung aus allen. „The Cook, the Thief, the Wife and her Lover (England, 1989) Regie: Peter Greenaway“ weiterlesen

Under the skin (Großbritannien, 2013) Regie: Jonathan Glazer

Under the Skin
Vorher:
Hurra! Der faszinierende Sci-Fi Kunstfilm, der gerade in aller Munde ist, läuft einmalig in Münster. Schnell Peter rekrutieren und Karten besorgen.
Ich habe ein wenig Angst, dass mir der Film zu anstrengend ist und nicht bei mir ankommt. Aber es gibt kein Zurück mehr. Scarlett Alien…ich komme. „Under the skin (Großbritannien, 2013) Regie: Jonathan Glazer“ weiterlesen

Eraserhead (USA, 1977) Regie: David Lynch

industrial-scene-from-Eraserhead
Vorher:
Ich komme zu einem Highlight meiner Filmreise, das ausgerechnet auch noch in mein Geburtsjahr fällt. David Lynchs erster Spielfilm und sein Übertritt von der Kunst zum Spielfilm. Wobei das ja bei Lynch so eine Sache ist. Er ist ja immer Kunst. Ich bin Fan von seinen Filmen und vor allem von „Twin Peaks“. Muss ich ja nicht viel zu sagen. Beste Serie aller Zeiten.
Jetzt erwarte ich ein schwarz weißes, wummerndes Etwas von einem Film, das einen verstört, berührt und fragend hinterlässt. Ich bin mir nicht mal sicher, ob es eine Handlung gibt. Irgendwie geht es doch um eine Familie, oder? Und um einen Fötus. 1977 war ich auch noch ein Fötus…äh, huch….das ist jetzt schräg. Also die passende Stimmung für „Eraserhead“. Film ab! „Eraserhead (USA, 1977) Regie: David Lynch“ weiterlesen

The Man Who Fell to Earth (England, 1976) Regie: Nicolas Roeg

Bowie-Roeg-Man-who-fell-to-earth-review
Vorher:
Wer mich 5 Minuten kennt, weiß dass ich David Bowie Fan bin. Bowie hier, Bowie da, Bowie überall. Ich bewundere ihn natürlich auch als Schauspieler, sei es mit Knallerfrisur in „Labyrinth“ oder elegant als Nicola Tesla in „Prestige“.

Umso mysteriöser, dass ich ihn noch nicht in seiner ätherischen Rolle als Außerirdischen in „The Man Who Fell to Earth“ gesehen habe, spiegelt sie doch seinen Mythos vom androgynen und außerweltlichen Gott wider. Ich bin gespannt und freudig erregt, den „Thin White Duke“ auf die Erde fallen zu sehen. Wird es ein Thriller sein? Ein Experimentalfilm? Oder Science Fiction? Egal, schwärmen werde ich für den Mittsiebziger Bowie sowieso. „The Man Who Fell to Earth (England, 1976) Regie: Nicolas Roeg“ weiterlesen

Le Fantôme de la Liberté (Frankreich, 1974) Regie: Louis Buñuel

85763
Vorher:
Vom Hund zum Fantom. Louis Buñuel hatte mich vor 45 Jahren in seiner Zusammenarbeit mit Salvator Dalí mit dem Kurzfilm „Un chien andalou“ verwirrt und begeistert zurückgelassen. Jetzt sehe ich einen Spielfilm von ihm. Wird es eine Handlung geben? Meine vage Erinnerung an „Le charme discret de la bourgeoisie“ sagt mir: Ja und nein. Ich erwarte eine surrealistische Gesellschaftskritik, die böse und unterhaltsam ist. „Le Fantôme de la Liberté (Frankreich, 1974) Regie: Louis Buñuel“ weiterlesen

L’annee derniere a Marienbad (Frankreich, 1961) Regie: Alain Resnais

Last Year at Marienbad. Photo Courtesy Rialto Pictures.
Vorher:
Der Film mit dem wunderschönen Titel. Ich kehre nach Frankreich zurück und tauche in die Welt des Kunstfilms ein. Bisher hatte ich immer Skrupel, mich auf diesen Film einzulassen.
Es gibt nur Bilder und Gedanken und es passiert nicht wirklich etwas, oder? Aber nachdem ich jetzt die Filmwelt im Sturm erobere und alles einmal kennenlernen möchte, schnüre ich die Kunststiefelchen für einen Spaziergang durch Resnais Welt. Wird sich mir der Sinn des Lebens erschließen oder werde ich hinterher gelangweilt mit den Achseln zucken und nach dem nächsten Western schreien? Ihr werdet es lesen. „L’annee derniere a Marienbad (Frankreich, 1961) Regie: Alain Resnais“ weiterlesen