Filme im Februar 2015

Birdman_review_article_story_large
Der Februar war hell erleuchtet „Filme im Februar 2015“ weiterlesen

Advertisements

The Last Temptation of Christ (USA, 1988) Regie: Martin Scorsese

tumblr_moi4ifwC2b1s3vfuto1_500
Vorher:
Scorsese verfilmt die Bibel! Au Weia. Aber ich habe Lust drauf. Seitdem ich mit 17 Peter Gabriel Fan war und alles von ihm gehört habe, hat mich sein Soundtrack zu „The Last Temptation of Christ“ fasziniert.
Warum ich den Film dazu bisher nicht gesehen, bleibt mal wieder ein Rätsel. Aber rätselhaft- so stelle ich mir auch den Film vor. Willem Dafoe als sehr menschlicher und fehlbarer Jesus, dessen Leben in den Händen von Martin Scorsese so gar nicht nach Vorschrift der Evangelien verläuft. Auf geht’s! Ich gebe mich mit Gabriels berauschenden Klängen im Ohr der Versuchung hin. „The Last Temptation of Christ (USA, 1988) Regie: Martin Scorsese“ weiterlesen

Running Man (USA, 1987) Regie: Paul Michael Glaser

running
Vorher:
„I’ll be back.“, sagt Arnold Schwarzenegger gerne mal und ich nach langem Landgang der Wilden 13 auch. Für den Endspurt der 80er habe ich mir den „Running Man“ ausgesucht. Ein Science Fiction Film mit Arnie zwischen Terminator 1 und 2. Das sind ja Filme, die auch mich als Action Muffel durchaus begeistern.

Die Info, dass die Vorlage von Stephen Kings Alter Ego Richard Bachmann stammt, gibt mir nun auch einen Schub, mit dem Running Man mit keuchendem Atem, klopfendem Herzen und Spaß mit zu rennen. Worum geht es eigentlich genau? Eine fiese Menschenjagd. Die US Version des tollen „Millionenspiels“ von 1970, oder? Ich binde mir schnell die Schnürsenkel ein letztes Mal und der Startschuss erklingt… „Running Man (USA, 1987) Regie: Paul Michael Glaser“ weiterlesen

Liebster Award! Meine Antworten.

liebster_award_500

Beim “Liebster Award” stellen Blogger anderen Bloggern 11 Fragen. Diese nominieren dann wieder weitere Blogger und stellen ihnen ihre Fragen. Das Ziel der Aktion ist, einander zu unterstützen, neue Leser zu finden und sich gegenseitig zu vernetzen. Danke an dieser Stelle an Thomas von Schöner Denken fürs nominieren. „Liebster Award! Meine Antworten.“ weiterlesen

Meine 30 Lieblinge 2014 (chronologisch sortiert)

industrial-scene-from-Eraserhead
About time (Richard Curtis, 2013)
Her (Spike Jonze, 2013)
Inside Llewyn Davis (Etan & Joel Coen, 2013)
Nymphomaniac 1&2 (Lars von Trier, 2013)
Only lovers left alive (Jim Jarmush, 2013)
Snowpiercer (Joon-ho Bong, 2013)
Under the skin (Jonathan Glazer, 2013)
La vie d’Adèle (Abdellatif Kechiche, 2013)
The Wolf of Wall Street (Martin Scorsese, 2013)
Jagten (Thomas Vinterberg, 2012)
Melancholia (Lars von Trier, 2011)
United 93 (Paul Greengrass, 2006)
Fanny och Alexander (Ingmar Bergman, 1982)
Raging Bull (Martin Scorsese, 1980)
Apocalypse Now (Francis Ford Coppola, 1979)*
The Deer Hunter (Michael Cimino, 1978)
Eraserhead (David Lynch, 1977)*
Suspiria (Dario Argento, 1977)
Barry Lyndon (Stanley Kubrick, 1975)*
Le Fantôme de la Liberté (Luis Bunuel, 1974)
Solaris (Andrey Tarkovskiy, 1972)
Bonnie and Clyde (Arthur Penn, 1967)
Persona (Ingmar Bergman, 1966)*
The Sound of music (Robert Wise, 1965)
Les parapluies de Cherbroug (Jaques Demy, 1964)
Carnival of souls (Herk Harvey, 1962)
Mon Oncle (Jaques Tati, 1958)*
The Thief of Bagdad (Raoul Walsh, 1924)
Der letzte Mann (Friedrich Wilhelm Murnau, 1924)
Fantômas – À l’ombre de la guillotine (Louis Feuillade, 1913)
* Top 5
barry-lyndon-landscape

Meine Top Ten im Dezember 2014

silence1
1. Silence of the lambs (Jonathan Demme, 1991)*
2. La vie d’Adèle (Abdellatif Kechiche, 2013)
3. Love Actually (Richard Curtis, 2003)*
4. Gremlins (Joe Dante, 1984)*
5. Howards End (Jams Ivory, 1992)
6. A Christmas Story (Bob Clark, 1983)
7. Alice (Woody Allen, 1990)*
8. Away we go (Sam Mendes, 2009)
9. Frida (Julie Taymor, 2002)*
10. Flight (Robert Zemeckis, 2012)

*keine Erstsichtung
a-christmas-story1

Platoon (USA, 1986) Regie: Oliver Stone

Visit Celebrity City
Vorher:
Die Post- Vietnamkrieg Verarbeitung geht nach „The Deer Hunter“ und „Apocalypse Now“ jetzt mit Oliver Stone weiter. Da mich die beiden anderen Filme so beeindruckt und auch durchgeschüttelt haben, wähne ich mich jetzt vorbereitet, ein weiteres Mal dem Krieg zu begegnen. Der Kriegsfilm ist wirklich nicht mein Lieblingsgenre und ich setze mich dem nur sehr dosiert aus. Bisher habe ich es ja absolut nicht bereut. „Platoon (USA, 1986) Regie: Oliver Stone“ weiterlesen

Clue (USA, 1985) Regie: Jonathan Lynn

clueposter
Vorher:
Das wird ein Spaß! Ich gebe meiner Schwäche für Whodunnits und Spiele nach und gucke mir einen Film zum Spiel an. Kennt ihr alle noch „Cluedo“? Colonel Weiß wurde in der Bibliothek mit dem Kerzenständer erschlagen. Oder?
Ich bin nun gespannt, wie das Ganze als Filmspaß verarbeitet wurde. Ich muss ganz stark an meinen Liebling „Eine Leiche zum Dessert“ denken, der für mich jedes Mal eine Wonne ist. Ich begebe mich in den Detektivmodus und lege als Herculika Marple los. Noch habe ich keinen Clue, wie es wird. „Clue (USA, 1985) Regie: Jonathan Lynn“ weiterlesen

Blood Simple (USA, 1984) Regie: Joel & Ethan Coen

bloodsimple02
Vorher:
Mitten in den 80ern angekommen, nähere ich mich dem Frühwerk aktuell in ihrer Blüte stehender Regisseure. In diesem Fall die Coen Brüder, von denen ich bis auf diesen Film und „The Hudsucker Proxy“ alles gesehen habe.
Da ich ihre Filme alle mag, bin ich gespannt, wie sie ihr schräges Universum gestartet haben. Der deutsche Untertitel „Eine blutige Nacht“ ist schon mal recht vielversprechend. Ich erwarte wieder menschliche Abgründe, gepaart mit ihrem herrlichen Humor. Ob wohl schon irgendwelche Schauspieler von ihren Lieblingen dabei sind? „Blood Simple (USA, 1984) Regie: Joel & Ethan Coen“ weiterlesen

Hellraiser (Großbritannien, 1987) Regie: Clive Barker

hellraiser
Vorher:
Ich bin gerade mit dem beginnenden Herbst im Strickwahn. Das erscheint es mir als sehr passend jetzt endlich einen Horrorklassiker nachzuholen, von dem mir eigentlich nur der Kopf des „Pinhead“ bekannt ist. Ein Mann aus dessen Kopf lange Nadeln herausragen.
So skandalös es ist: das war dann auch schon mein Vorwissen zu „Hellraiser“. Wenn auf der DVD Hülle nicht total groß der Name Clive Barker stehen würde, hätte ich nicht mal gewusst, dass die Vorlage zum Film von ihm ist.
Nun halte ich ganz unschuldig und unbedarft meine Sticknadel umklammert und freue auf einen Gruselschocker aus der Hölle. „Hellraiser (Großbritannien, 1987) Regie: Clive Barker“ weiterlesen