Norma Rae (USA, 1979) Regie: Martin Ritt

norma-rae-1979-06-g

Vorher:
Leute, ich mag Sally Fields einfach nicht. Sie ist die fleischgewordene Mutter, Meryl Streep in langweilig und ich sehe sie immer als Pralinenschachtelphilosophin in „Forrest Gump“ vor mir. Jetzt habe ich vor ein paar Tagen nochmal „Steel Magnolias“ gesehen und fand sie auch nur „geht so“. Da ich -Leute nicht mögen- aber blöd finde, will ich sie mit anderen Augen sehen. Dafür habe ich mir die junge Sally ausgesucht in ihrer Oscar Rolle als „Norma Rae“. Eine alleinerziehende Mutter (wieder eine Mutter), die ihr politisches Herz entdeckt und für ihre Arbeitsrechte kämpft. „Norma Rae (USA, 1979) Regie: Martin Ritt“ weiterlesen

Miller’s Crossing (USA, 1990) Regie: Joel Coen

millers-crossing-hat

Vorher:
Die Coen Brothers: Wie alles begann. Heute schaue ich mir endlich „Miller‘s Crossing“ von 1990 an. Ein früher Film der „Big Lebowski“ und „Fargo“ Macher. Die Besetzungliste liest sich schon mal runter wie Öl. Steve Buscemi, John Turturro, Gabriel Byrne, Albert Finney und Sam Raimi und Frances McDormand in Minirollen. Das kann sehr gut werden. Mich erwartet ein harter Gangsterfilm zur Zeit der Prohibition- auf dem DVD Cover prangt jedenfalls ein „Ab 18“ Button. Huijuijui, ich halte wohl lieber mein Maschinengewehr bereit. „Miller’s Crossing (USA, 1990) Regie: Joel Coen“ weiterlesen

Ladri di biciclette (Italien, 1948) Regie: Vittorio de Sica

fahrraddiebe

Vorher:
„Fahrraddiebe“. Der Inhalt ist schnell erzählt. Einem Vater wird das Fahrrad geklaut und er macht sich mit seinem Sohn auf, es wiederzubekommen. Das könnte eine schlechte Kevin James/ Adam Sandler Komödie sein…oder ein italienischer Neorealismus Film. Ihr ahnt hoffentlich, um was es sich dreht. Vittorios de Sicas Film, der im Rom der Nachkriegszeit spielt, ist ein Film der immer wieder in den Bestenlisten auftaucht. Was der Zauber daran ist, das werde ich hoffentlich in den nächsten 90 Minuten erfahren. Mit Fahrrädern habe ich als Münsteranerin ja so meine Erfahrungen. Rauf auf den Sattel- Neorealismus, ich komme! „Ladri di biciclette (Italien, 1948) Regie: Vittorio de Sica“ weiterlesen

The Kid (USA, 1921) Regie: Charles Chaplin

trailerstartbild
Vorher:
Ich sehe jetzt meinen dritten Charlie Chaplin Film überhaupt. „Modern Times“ und „Der große Diktator“ haben mir sehr gut gefallen. Es ist ja immer ein wenig schwierig mit Chaplin, weil sein Gesicht und seine Figur so sehr in die popkulturelle Allgemeinbildung übergegangen sind. Wie soll es möglich sein, ihn in seinen Filmen frisch und neu zu erleben? Ich versuch es mal mit „The Kid“ von 1921. Laugh on, Annika. „The Kid (USA, 1921) Regie: Charles Chaplin“ weiterlesen

Junebug (USA, 2005) Regie: Phil Morrison

junebug

Vorher: Passend zum endlich kommenden Frühlingsanfang heißt es heute für mich „Junebug“. Ein Indie Familienfilm aus dem Jahre 2005, der auf diversen Festivals abgeräumt hat. Ich hoffe auf einen warmherzigen, traurig- lustigen Film. Amy Adams spielt mit und die lässt mein Herz gerne mal offen werden. Lieber Junikäfer, setz dich auf meine Nase bring mir den Frühling und einen guten Film. „Junebug (USA, 2005) Regie: Phil Morrison“ weiterlesen

Invasion of the Body Snatchers (USA: 1956) Regie: Don Siegel

t100_movies_invasion-of-the-body-snatchers

Vorher: Zwei Menschen rennen in Panik eine Straße entlang und flüchten vor einer Gruppe von Menschen. Das ist ein prägnantes Bild von „Invasion of the Body Snatchers“, das sich mir eingebrannt hat. Ich freu mich sehr auf Don Siegels Horrorklassiker. Ich habe vor Jahren mal die neuere Fassung des Stoffs mit Donald Sutherland aus den 70ern gesehen und fand die auch sehr stimmungsvoll und furchteinflößend. Da wird das Original vielleicht noch besser sein! „Invasion of the Body Snatchers (USA: 1956) Regie: Don Siegel“ weiterlesen

Haevnen (Dänemark, 2010) Regie: Susanne Bier

Szenenbild_02_1400x596_
Vorher:
Wie bitte? Haevnen? Was ist das denn für eine Sprache? Es ist dänisch und einige von euch sind eher mit dem deutschen Titel „In einer besseren Welt“ vertraut. Regisseurin Susanne Bier hat hierfür den Oscar für den besten ausländischen Film bekommen. „Haevnen“ hat auch sonst sehr gute Kritiken bekommen und wurde mir auch von Freunden empfohlen. So freue ich mich auf einen mitreißenden Film ohne auch nur einen Schauspieler zu kennen oder überhaupt zu wissen, worum es geht. Wohin es jetzt in den nächsten 2 Stunden geht? In eine bessere Welt? Vielleicht…Aber sicherlich in eine fremde Welt. „Haevnen (Dänemark, 2010) Regie: Susanne Bier“ weiterlesen

Il Gattopardo (Italien, 1963) Regie: Luchino Visconti

Vorher: Mein G wird ein weiteres Mammutwerk der Filmgeschichte und mein erster Film von Luchino Visconi sein. Ich war immer davon ausgegangen, dass ich bei ihm mit „Tod in Venedig“ starte. Aber vielleicht ist „Der Leopard“ (so der deutsche Titel) die bessere Wahl. Mich erwartet ein dreistündiger Kostüm- Familien- Gesellschaftsfilm. Neben Burt Lancaster, Alain Delon und der nach „Fitzcarraldo“ 18 Jahre jüngere Claudia Cardinale ist auch ein gewisser Mario Girotti dabei, dessen blaue Augen meine Kindheit begleitet haben. Terence Hill trägt hier noch seinen bürgerlichen Namen. Ich bin gespannt wie mir Visconti gefällt und wie mir 3 Stunden Kostümfilm auf Sizilien bekommen. Avanti! „Il Gattopardo (Italien, 1963) Regie: Luchino Visconti“ weiterlesen

Fitzcarraldo (Deutschland, 1982) Regie: Werner Herzog

fitzcarraldo1-kinski

Vorher:
Heute gucke ich mir meinen zweiten Film der coolsten Sau der Erde an. Werner Herzog. Ich hatte schon das Vergnügen, seinen Dokumentarfilm „Mein liebster Feind“ zu sehen. In dem er nicht nur seine Hassliebe zu seinem Stammschauspieler Klaus Kinski portraitiert, sondern auch deutlich wird, wie hartgesotten und dabei ruhig dieser Mensch ist. Unbedingt sehenswert. Heute gibt es für mich einen Werner Herzog Spielfilm, natürlich auch mit Kinski. „Fitzcarraldo“ ist ein wahnsinniger, der im Dschungel ein Opernhaus bauen will. Herzog, Kinski, Dschungel, Opernhaus. Das alleine reicht für mich schon, um mich auf den Film zu freuen. Die DVD, die ich ausgeliehen habe ist außerdem mit einem Audiokommentar von Herzog ausgestattet und es gibt eine Dokumentation hinten drauf. Das reizt mich alles. Auf geht’s! Mit Werner an meiner Seite kann mir nichts passieren. „Fitzcarraldo (Deutschland, 1982) Regie: Werner Herzog“ weiterlesen

Evil Dead II (USA, 1987) Regie: Sam Raimi

Evil-Dead-2-group

Vorher:
Was habe ich darauf lange gewartet. Nachdem ich mich mit „Evil Dead“ und „Army of darkness“ köstlich gegruselt und amüsiert habe, fehlte mir der mittlere Teil „Evil Dead 2“ auf unerklärliche Weise bisher noch. Man munkelt ja, dass es der beste Teil ist. Ich freu mich auf Blut, Eingeweide, auf Bruce Campbell als Ash und auf das Book of blood. „Evil Dead II (USA, 1987) Regie: Sam Raimi“ weiterlesen