Der Golem, wie er in die Welt kam (Deutschland, 1920) Regie: Paul Wegener, Carl Boese

1
Vorher:
Angekommen in den 1920ern. Juchu! Ich reise wieder nach Prag und treffe Paul Wegener, der mir als Student bei meinem Auftaktfilm begegnet ist. Diesmal geht es um die Golem Sage, die mir nur aus einer Halloween Simpsons Folge geläufig ist. Ein Monster aus Lehm erledigt Auftragsmorde, oder? Mehr weiß ichüber die Sage nicht. Aber es scheint gruselig, deutsch, düster und expressionistisch zu werden. Mehrere Gründe sich auf das nächste Stummfilmerlebnis zu freuen.

Mittendrin:
„Unheil droht unserem Volke.“

„Die Stunde ist da, der Lauf der Gestirne begünstigt den Zauber.“

„Astaroth erscheine! Erscheine! Nenne das Wort.“

„Es ist des Rabbis neuer Knecht. Er ist stumm.“

„Rette mich und ich begnade dein Volk.“

„Rette uns Rabbi, sprich den Feuerzauber.“

„Zum zweiten Mal hat der hohe Rabbi Löw unser Volk errettet.“

Hinterher:
So was. Da dachte ich, der Golem wäre der düstere, furchteinflößende Star des Films und dann tritt er ein wenig hinter der wirklichen Sensation zurück: die verwinkelte und expressionistische Architektur, in der sich das Geschehen abspielt. Ich habe dazu ein tolles Zitat des Regisseurs und Golem Darstellers Paul Wegener gefunden, dass es ganz treffend beschreibt: „Es ist nicht Prag, was mein Freund, der Architekt Poelzig, aufgebaut hat. Sondern es ist eine Stadt-Dichtung, ein Traum, eine architektonische Paraphrase zum dem Thema Golem. Die Gassen und Plätze sollen an nichts Wirkliches erinnern, sie sollen die Atmosphäre schaffen, in der der Golem atmet.“ Und was passiert in den Straßen dieser tollen Kulisse? Es geht um die drohende Vertreibung der Jüdischen Gemeinde aus ihrer Stadt, die der Rabbi Löw durch die Erweckung eines Lehmmenschen, des Golem, zu verhindern versucht. Um eine verbotene Liebe, Eifersucht, Zauberei und dessen entfesselte Macht. „Der Golem“ ist ein gruseliges Märchen, ein märchenhafter Gruselfilm. Paul Wegener als tumber und Grimassen schneidender Golem hat mich natürlich auch beeindruckt und seine Gestalt hat mich an spätere Filmgestalten und Monster erinnert. Wie ein früher Roboter, Zombie oder Frankenstein wirkt er. Bezaubernd fand ich aber auch das Ende. Was da passiert? Bitte schaut rein und reist in das zeitlose Prag. Ihr werdet einen stilbildenden Stummfilm sehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s